COSMOS OTTINGER

Staatliche Kunsthalle Baden-Baden, Deutschland

Ausstellungsdauer: 19.02. – 15.05.2022

"(...) Wie der Titel bereits verrät, wird in dieser Ausstellung alles zu sehen sein, was die künstlerische Praxis der legendären Ottinger ausmacht. Diese Ausstellung ist ganz der Fantasie dieser außergewöhnlichen Künstlerin gewidmet und blättert wie ein Wörterbuch, das ihre Sprachen definiert, oder ein Alphabet, das ihre Geschichten entschlüsselt, ihr vielseitiges und langjähriges Oeuvre auf. Die Ausstellungsräume der Kunsthalle werden zur Bühne, zum Filmset, zum Studio, zum Backstage, zum Archiv und zum lebendigen Museum. Fotografische Bilder kartieren einen Atlas jener Orte auf der Welt, an denen sie ihr Leben verbracht hat, während installative Elemente und skulpturale Formen ihr Verständnis von Körpern widerspiegeln. Filmische Räume, die ihre Politik des Erzählens und ihre politischen Statements in vielen verschiedenen Formen wiedergeben, schaffen Zwischenräume durch eigene Einsichten und Perspektiven. (...)"

 

weiterlesen

HANS-THOMA-PREIS FÜR ULRIKE OTTINGER

Das Land Baden-Württemberg würdigt das Lebenswerk von Ulrike Ottinger mit dem Hans-Thoma-Preis 2021.

Der Preis ist die bedeutendste Auszeichnung, die das Land im Bereich der Bildenden Kunst vergibt. Er ist traditionell verbunden mit einer Einzelausstellung im Hans-Thoma-Museum in Bernau im Schwarzwald.

Die Preisverleihung findet am 15. August in Bernau statt. Ab 15.30 Uhr kann dann die neu eröffnete Hans-Thoma-Preisträgerausstellung von Ulrike Ottinger: "Mongolia - Mexico - Europa" besichtigt werden.

Die Ausstellung ist vom 15.08.2021 bis 14.11.2021 im Hans-Thoma-Kunstmuseum, Rathausstraße 18, 79872 Bernau im Schwarzwald zu sehen.

 

weiterlesen

TV PREMIERE: PARIS CALLIGRAMMES

PARIS CALLIGRAMMES IM DEUTSCHEN FERNSEHEN

Am 14. Juni, um 22:25 Uhr feierte der neue Film von Ulrike Ottinger seine TV Premiere im 3Sat.
In dem Film erinnert sich Ulrike Ottinger an ihre Anfänge als junge Künstlerin in Paris während der bewegten 1960er-Jahre.
PARIS CALLIGRAMMES ist auf der Berlinale 2020 uraufgeführt worden, wo Ulrike Ottinger mit der Berlinale-Kamera für ihr Lebenswerk ausgezeichnet wurde. Jetzt ist der FIlm zum ersten Mal im deutschen Fernsehen zu sehen. Mehr Hintergrundinformationen gibt es hier

Fernsehfassung
Stimme: Senta Berger

Sendeprogramm des 3Sat

PARIS CALLIGRAMMES SEIT MÄRZ AUF DVD

In Paris Calligrammes begibt sich Ulrike Ottinger auf eine Zeitreise zurück in das Paris der 1960er Jahre und blickt auf die pulsierende Metropole als einen Dreh- und Angelpunkt intellektuellen und künstlerischen Schaffens der Nachkriegsgeneration. Getrieben von dem Wunsch Künstlerin zu werden, kommt Ulrike Ottinger im Alter von 20 Jahren nach Paris, wo sie sich schnell unter Gleichgesinnten findet. Sie entdeckt die Cafés und Salons, Buchhandlungen und Kinos als zentrale Treffpunkte Kulturschaffender und Intellektueller aus aller Welt. Ausgehend von der Buchhandlung Librairie Calligramme, als einer dieser informellen Versammlungsorte, zeichnet Ottinger die Kartografie einer Stadt zwischen Wiederaufbau, politischem Umbruch und ihrer Utopien.

Weiterlesen

PARIS CALLIGRAMMES AUSGEZEICHNET

Deutscher Dokumentarfilmpreis 2020

PARIS CALLIGRAMMES wurde im Rahmen des SWR Dokufestivals mit dem Deutschen Dokumentarfilmpreis der Norbert Daldrop Förderung für Kunst und Kultur ausgezeichnet.

Der Deutsche Dokumentarfilmpreis ist einer der wichtigsten Preise des deutschsprachigen Films. Seit 2003 vergibt der SWR in Kooperation mit der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg diesen bedeutenden Hauptpreis. Darüber hinaus vergibt die Norbert Daldrop Förderung für Kunst und Kultur im Rahmen des SWR Dokufestivals einen Preis für einen Film über Künstlerinnen und Künstler oder die Entstehung von Kunst.

Weiterlesen

Deutscher Dokumentarfilmpreis © SWR/Monika Maier
Deutscher Dokumentarfilmpreis © SWR/Monika Maier

RADIOBEITRAG: PARIS CALLIGRAMMES

WDR 3 Resonanz | 05:50 Min.

„Eine Zeitreise ins Paris der frühen 60er Jahre. Das Paris der Kunst und des Kinos, das Paris des Existentialismus und der melancholischen Chansons, intoniert von meist schwarz gekleideten Sängerinnen. [...] So entsteht ein filmisches Mosaik, eine Collage, die wie bei Ulrike Ottinger üblich den Bereich des alltäglichen und wirklichen hinter sich lässt, um zu Traumreisen und Bild-Visionen zu gelangen. Ein zweiter Bezugspunkt für Ihre Arbeit ist die Ethnologie [...] ein dritter die Literatur.“

Weiterlesen

Ulrike Ottinger vor ihrem Bild „Allen Ginsberg“, Paris, 1966