Ulrike OTTINGER > Filme > Chamissos Schatten > Pressestimmen > Auf den Spuren der Pioniere: „Chamissos Schatten“

Auf den Spuren der Pioniere: Chamissos Schatten

von Harald Keller, Neue Osnabrücker Zeitung, 31.07.2017

 

... Ottingers Absicht, ihrem Film vorangestellt: den Ideen und Reiserouten der Seefahrer und Entdecker zu folgen und das „Erlebte umzusetzen in einer Kombination von Ethnologischem und Künstlerischem, Vergangenem und Gegenwärtigem“. Dieses Vorhaben ist ihr geglückt.


„Chamissos Schatten“ ist ein Fernsehereignis und auch ein Fernseherlebnis, sofern es gelingt, sich vom eingefahrenen Sehverhalten zu lösen. Ulrike Ottinger gewährt ihrem Publikum mehr Zeit, als man heute von Reportagen und Dokumentationen gewohnt ist. Deren Tempo wird bestimmt von der Angst, die Zuschauerschaft zu verlieren, wenn nicht in schnellem Takt neue Reize serviert werden. „Chamissos Schatten“ bildet den Gegenentwurf zu dieser Machart. Ottinger entschied sich für lange Einstellungen und ruhige Schwenks, oft nur mit Originalton unterlegt. Das Plätschern der Wellen, der Wind, Arbeitsgeräusche. Naturaufnahmen paaren sich mit Bildern vom gewöhnlichen Alltag der Menschen. Einige geben Auskunft über sich, ihre Familie, die Geschichte ihrer Völker.

Aus dem Off lesen renommierte Schauspieler wie Hanns Zischler, Burghart Klaußner und Thomas Thieme Originaltexte der Weltenbummler Alexander von Humboldt, Georg Wilhelm Steller, Reinhold und Georg Forster, Chamisso. Die kontemplativen Bilder verbinden sich gleichsam mit gehobener Hörbuchqualität. Chamissos Schilderungen sind streckenweise von ganz eigener Komik, so wenn er beschreibt, wie die Gäste in Petropawlowsk-Kamtschatski höflicherweise mit jedem Anwesenden anstoßen mussten – „so dass der Gläser Weines sehr viele wurden“. [...]

Dem Betrachter werden beeindruckende Landschaftsaufnahmen ebenso geboten wie rare Naturphänomene. Das übermütige Spiel possierlicher Seeotter, der nüchterne Alltag in einer Fischfabrik, halb im Nebel verschwindende Büffel, rostige Überreste von Schiffen und einer alten Eisenbahn aus Goldgräberzeiten bleiben in Erinnerung. Selten wird der Blick gelenkt, die bruchlosen Einstellungen sind eine Einladung, in den panoramischen Bildern eigene Entdeckungen zu machen, mit den Augen spazieren zu gehen. „Chamissos Schatten“ ist eine Besonderheit im Angebot, die eine attraktive Sendezeit verdient hätte. 

Zurück