Bild 1Bild 2Bild 3Bild 4Bild 5Bild 6Bild 7Bild 8Bild 9Bild 10Bild 11Bild 12Bild 13Bild 14Bild 15Bild 16Bild 17Bild 19Bild 20Bild 21Bild 22Bild 23Bild 24Bild 25

Previous Next

"Das Reisen in Gedanken, Büchern und Bildern, die grenzenlose Neugier und die keineswegs naive Haltung, ihre Geschichten von Begegnungen und Zufällen treiben zu lassen, machen Ulrike Ottinger zur großen Expediteurin zu den Rändern der Wahrnehmung unserer Welt. Ob es die Südostpassage nach Fall des Eisernen Vorhangs ist oder in Unter Schnee das japanische Grenzland Echigo, wo der Schnee meterhoch liegt und die Menschen 22 Wörter für ihn wissen – Ottinger agiert wie ein Pauspapier, das Eindrücke aufnimmt und in ihrer Pracht und Farbigkeit bewahrt." (Christina Tilmann, Tagesspiegel)


"Ulrike Ottinger hat mit ihren Filmen die theatralische und die ethnopoetische Erfassung und Beschreibung des Fremden im Film neu erfunden und geradezu spielerisch die Unterscheidung zwischen europäischen und außereuropäischen Kulturen, zwischen Spielfilm und ethnographischem Film aufgehoben. [...] Ihr Werk besticht in seiner schönen Verknüpfung von Ernsthaftigkeit und Heiterkeit, von Strenge und Poesie, von Epos und Leichtigkeit, von Mythos und Geschichte, von Tradition und Moderne." (Hans-Jürgen Heinrichs, Die Welt)



TIFF, Kanada: Queer Outlaw Cinema

Ausstellung vom 13. Juni bis 17. August 2014

Die Ausstellung, kuriert von Noah Cowan und Kathleen Pirrie Adams, widmet sich den Arbeiten von Künstlern, deren Schaffen am Berührungspunkt von Film und visueller Kunst angesetzt ist. Ulrike Ottinger zeigt Fotografien, die im Kontext ihrer filmischen Arbeiten der siebziger und achtziger Jahre entstanden sind. Teil der Präsentation sind auch die Filme FREAK ORLANDO (35 mm, Farbe, 126 Minuten) und SUPERBIA (35 mm, Farbe, 15 Minuten).

 

TIFF Bell Lightbox 
Reitman Square
350 King Street West
Toronto, Ontario 
M5V 3X5

ZKM Karlsruhe: Beuys Brock Vostell

Ausstellung vom 24. Mai bis 9. November 2014

 

Die Ausstellung, kuriert von Dr. Peter Weibel, erforscht die Parallelen zwischen Joseph Beuys, Bazon Brock und Wolf Vostell - die Auseinandersetzung mit der Emanzipation des Individuums, dem Zweiten Weltkrieg sowie der neu-definition von Lehre.

Teil der Präsentation ist Ulrike Ottingers Film Berlinfieber - Wolf Vostell. Eine Happening-Dokumentation (16 mm, Farbe, 12 Minuten).

 

ZKM
Lorenzstraße 19
76135 Karlsruhe
 

Umeå, Schweden: Theatrical Fields

Plakatmotiv JOHANNA D'ARC OF MONGOLIA, 1989

Ausstellung vom 29. September, 2013 – 5. Januar, 2014

 

Die Ausstellung, kuratiert von Ute Meta Bauer, widmet sich dem Theatralen in Performance, Film und Videokunst. Teil der Ausstellung ist ein Filprogramm mit Arbeiten von Marie Louise Ekman (Schweden), Eva Meyer/Eran Schaerf (Deutschland) und Ulrike Ottinger (Deutschland). Zu Ulrike Ottingers Filmen JOHANNA D'ARC OF MONGOLIA und FREAK ORLANDO werden auch die Künstlerbücher und Filmplakate ausgestellt.

 

Bildmuseet
Umeå University | Umeå Arts Campus
Östra Strandgatan 26
SE-901 87 Umeå, Sweden

Brasilien: Retrospektive und Ausstellung

Unter Schnee
UNTER SCHNEE (Dokumentarfilm, 2011)

Festival do Rio de Janeiro (26.09.2013 - 10.10.2013)

Retrospektive "The Praxis of Creation" mit sechs Filmen von Ulrike Ottinger

www.festivaldorio.com.br

Präsentation von Bernd Scherer im Katalog des Festivals do Brazil: „Ulrike Ottinger und das Haus der Kulturen der Welt“


Goethe Institut Porto Alegre (11.10. bis 08.11.2013)

Filmreihe und Ausstellung

Link zum Goethe Institut

Gaienhofen: Fotoausstellung

China. Die Künste - Der Alltag

Masken, Menschen, Charaktere
Fotografien von Ilse Schneider-Lengyel,
Ulrike Ottinger, Franzis von Stechow


Ausstellung: 4. Oktober 2013 bis 16. Februar 2014

Die Ausstellung im Herman Hesse Haus widmet sich der Begegnung von Fotografie und Literatur. Unterschiedliche Berührungspunkte der beiden Kunstgattungen offenbaren drei thematisch gestaltete Räume.

Ulrike Ottinger zeigt Fotografien aus dem Kontext ihres Films ZWÖLF STÜHLE (2004), der auf dem gleichnamigen russischen Roman von Ilja Ilf und Jewgeni Petrow basiert. 


Hermann-Hesse-Höri-Museum
Kapellenstraße 8
78343 Gaienhofen


Berlin: Fotoausstellung

China. Die Künste - Der Alltag

DAS NEUE IM ALTEN DAS ALTE IM NEUEN
China: 1985      Japan: 2011


Ausstellung: 7. September bis 23. November 2013
Vernissage: 6. September 2013


Eine Ausstellung an zwei Orten in Berlin zeigt Fotografien von Ulrike Ottinger. Bilder Chinas aus dem Jahr 1985 stehen Aufnahmen von Japan aus dem Jahr 2011 gegenüber.

Johanna Breede
PHOTOKUNST

Fasanenstr. 69
10719 Berlin
+49 (0)30-88683123
Tue-Fri 11-18 . Sat 11-16
ALTE ASIATISCHE KUNST
GÜNTER VENZKE
Fasanenstrasse 30 und 71
D – 10719 Berlin
Tel. +49 (0) 30 883 61 17


München: Haus der Kunst

Johanna d'Arc

So Much I Want to Say: Von Annemiek bis Mutter Courage – Sammlung Goetz im Haus der Kunst

Ausstellung vom 19.04.13 bis 12.01.2014

Eröffnung: 18.04.13, 19 Uhr


Mit Arbeiten aus der Mediensammlung von Ingvild Goetz macht die Ausstellung die wichtigen Etappen des feministischen Diskurses und der feministischen Filmtheorie seit den 1970er-Jahren nachvollziehbar.


Künstlerinnen: Chantal Akerman, Andrea Bowers, Rineke Dijkstra, Cheryl Donegan, Mona Hatoum, Lucy McKenzie & Paulina Olowska, Tracey Moffatt, Ulrike Ottinger, Ryan Trecartin, Rosemarie Trockel und T.J. Wilcox


Teil der Präsentation ist Ulrike Ottingers JOHANNA D'ARC OF MONGOLIA (1989, 165 Min.).


Haus der Kunst
Prinzregentenstraße 1
80538 München
http://www.hausderkunst.de


Hannover: Ausstellung und Retrospektive

Weltbilder
Weltbilder © Christoph Ehleben

»Ulrike Ottinger | Weltbilder« (22.02. - 20.05.2013)

 

Die kestnergesellschaft präsentiert ab Feburar 2013 eine große Installation mit Objekten, Fotografien, Arbeitsbüchern und Diaprojektionen von Ulrike Ottinger. In Kooperation mit der kestnergesellschaft zeigt das Kino im Künstlerhaus (Hannover) eine unfassende Filmreihe.

 

Goseriede 11
30159 Hannover

 

Kino im Künstlerhaus
Sophienstr. 2
30159 Hannover

Programmflyer zum Download

Hamburg: Filme und Fotografien von Ulrike Ottinger im Metropolis

Mausi und Paulchen

»Still Moving«

Ausstellung vom 29.10. bis 30.11.2012


Am 28. Oktober eröffnet das Metropolis Hamburg eine Ausstellung mit Beispielen des fotografischen Werkes von Ulrike Ottinger, das seit den 70er Jahren kontinuierlich und in engem Zusammenhang mit ihren Filmen entsteht.

Parallel dazu zeigt das Metropolis im November eine Filmreihe.

 

KINEMATHEK Hamburg e.V.
Kommunales Kino METROPOLIS
Kleine Theaterstraße 10
20354 Hamburg

 

München: Sammlung Goetz

Mausi und Paulchen

Ausstellung vom 29.05. bis 06.10.2012


Die Kunstsammlung Goetz präsentiert in einer eigens für die Ausstellung konzipierten Installation die von ihr erworbenen fotografischen und filmischen Werke von Ulrike Ottinger.

Parallel dazu zeigt das Filmmuseum München im September eine Filmreihe.

 

Sammlung Goetz

Oberförhinger Straße 103

81925 München

www.sammlung-goetz.de

 

Kurzfilm zur Ausstellung:

www.sammlung-goetz.de/de/Ausstellungen/Aktuell/Ulrike_Ottinger.htm

UNTER SCHNEE jetzt auf DVD!

dvd cover

Im japanischen Echigo liegt der Schnee oft bis in den Mai hinein meterhoch und bedeckt Landschaft und Dörfer. Seit Jahrhunderten haben sich die Bewohner darauf eingerichtet. Um ihre ganz eigenen Formen des Alltags, der Feste und religiösen Rituale festzuhalten, hat sich Ulrike Ottinger ins mythische Schneeland begeben – und mit ihr zwei Kabuki-Darsteller. In den Rollen der Studenten Takeo und Mako folgen sie den Spuren Bokushi Suzukis, der Mitte des 19. Jahrhunderts sein außergewöhnliches Buch »Schneeland Symphonie« verfasste.
Die drei Elemente Kabuki, Poesie und Wirklichkeit des Schneelandes verbinden sich mit der Musik von Yumiko Tanaka zu einem bildkräftigen und bewegenden Film.

 

 

 

DVD-Ausstattung

  • Extras: Hörspiel „Unter Schnee“ auf Doppel-CD, Fotogalerie, Trailershow
  • Laufzeit: 103 Min. (Hauptfilm) + 105 Min. (Hörspiel)
  • Sprache: Deutsch/Englisch
  • FSK: ohne Altersbeschränkung
  • Label: GoodMovies
  • Vertrieb: Indigo

Vorbestellung ab sofort möglich bei: Real Fiction oder Good Movies.

In Vorbereitung: DIE BLUTGRÄFIN

Mit Ungeduld von ihrer treu ergebenen Zofe Hermine erwartet, steigt Gräfin Erzsébeth Báthory, La Comtesse Sanglante, Tigerin in Menschengestalt, hinauf ans Tageslicht. Eine rasante Schnitzeljagd auf den Spuren der Ahnen führt das Damen-Gespann durch ein schaurig-schönes Wien. Eine aberwitzige Reise zu den Wurzeln des ungebrochen starken Mythos vom Vampyre Empire!

 

In der Hauptrolle: Isabelle Huppert!

 

Weitere Informationen

Wien: Parallelwelt Zirkus

Freak Orlando

04. Mai - 02. September 2012 Kunsthalle Wien (Ausstellungsbeteiligung)

 

"In Ulrike Ottingers Arbeiten ist der Zirkus Metapher für eine utopische Perspektive, in der der Zirkus als sanfter Zwilling der Revolution auftritt. "

 

Kunsthalle Wien | Museumsplatz 1 | 1070 Wien

Berlin: Ausstellung anlässlich der 70ten Geburtstages von Ulrike Ottinger

uo und tabea

Ulrike Ottinger - Fotografin und Sammlerin
07.06.– 05.08.2012 | DAS VERBORGENE MUSEUM
 

Ulrike Ottinger ist nicht nur zeitgenössische Fotografin, sondern auch Sammlerin historischer Fotografien. Das Porträt der 1920er Jahre steht im Mittelpunkt ihres sammlerischen Interesses. Die dort abgebildeten historischen Persönlichkeiten und die ausgefeilte Ästhetik der damaligen Porträtfotografie eröffnen überraschende Korrespondenzen zu ihrem heutigen Werk.

 

Das Verborgene Museum
Schlüterstrasse 70
10625 Berlin
www.dasverborgenemuseum.de

Sylt: Valeska Gert. Die Katze von Kampen

Ulrike Ottinger: Floating Food

26. Mai bis 29. Juni 2012, Kaamp Hüs, Kampen / Sylt

 

Ausstellung des Tourismus-Service Kampen in Kooperation mit dem Moses Mendelssohn Zentrums für Europäisch-Jüdische Studien in Potsdam

 

Die von Valeska Gert gelebte Verbindung aus Tanz, Schauspiel, Gesang und Kostüm beeinflusste nicht allein unzählige ihrer Zeitgenossen sondern lebt auch nach ihrem Tod fort. Die Ausstellung zeigt die Strahlkraft von Valeska Gert in Fotografien von Ulrike Ottinger und Herbert Tobias sowie in Collagen, Grafiken, Porträts und Skulpturen u.a. von Christian Hinrich Claussen, Kurt Lambert, Wolfgang Müller und Birgit Rautenberg-Sturm.

Internationale Filmfestspiele Berlin 2012

Berlinale Logo

UNTER SCHNEE auf der 62. Berlinale

Ulrike Ottingers neuer Film ist auf der diesjährigen Berlinale im Programm German Cinema - LOLA@Berlinale zu sehen. Die Reihe präsentiert alle Filme der Vorauswahl zur Nominierung des Deutschen Filmpreises.

TEDDY AWARD

Spezial TEDDY

Zur Verleihung der TEDDY Awards am 17. Februar erhält

Ulrike Ottinger den Spezialpreis für ihr bisheriges filmisches Werk.

 

"Bereits mit ihren frühen Filmen der 70er Jahre war Ulrike Ottinger zu einer kulturell und emanzipatorisch inspirierenden Ikone der deutschen Filmlandschaft geworden. Laokoon und Söhne, die Betörung der blauen Matrosen und Madame X nahmen gesellschaftliche und ästhetische Entwicklungen vorweg und waren stilistische Wegbereiter einer sich erst entwickelnden Punk-Kultur: Werke einer wahren Avantgardistin. In den 80ern formulierten ihre Filme einen wesentlichen Teil des West-Berliner Filmkunst-Verständnisses. Den herkömmlichen Erscheinungsformen des Menschen fügten Ulrike Ottingers Filme eine Vielzahl von Facetten hinzu, die die Dualismen wie Mann-Frau oder Schwarz-Weiss armselig erscheinen liessen und einer Diversität Raum gaben, die heute zu den prägenden Eigenschaften Berliner Kultur geworden ist." (Pressemappe TEDDY Award)

 

Hannah-Höch-Preis 2011 an Ulrike Ottinger

Ulrike Ottinger Paris Pop

Paris Pop Ausstellung im Neuen Berliner Kunstverein

(26. November 2011 - 22. Januar 2012)

 

Mit der Verleihung des Hannah-Höch-Preises durch die Kulturverwaltung des Landes Berlin wurde die Filmemacherin und Künstlerin Ulrike Ottinger 2011 geehrt. Der Neue Berliner Kunstverein (n.b.k.) zeigte aus diesem Anlass ihr bisher in Deutschland nicht ausgestelltes malerisches Werk (1963–1968).

 

Weitere Informationen

Ulrike Ottinger: Floating Food

Ulrike Ottinger: Floating Food

Ausstellung im Haus der Kulturen der Welt

im Rahmen der Asien-Pazifik-Wochen (8.9. - 30.10.2011)

 

Eine Inszenierung, die das ganze Haus verwandelt. Ulrike Ottinger, die Filmemacherin, Fotografin und Weltensammlerin, gestaltete hier erstmalig eine Collage aus vier Jahrzehnten ihres künstlerischen Schaffens.

 

Weitere Informationen

Preis der deutschen Fimkritik: PRATER

Prater

Menschen, Monster, Sensationen. Mit betörenden Bildern verwandelt Ulrike Ottingers Film PRATER diesen mythischen Wiener Ort in ein Kinoerlebnis. Eine fesselnde Abfolge von Ein- und Zufällen, Sprünge durch Raum und Zeit. Hintergründiges, das zu denken und zu lachen gibt. Zweimal Fürchten kaufen und rein in die Geisterbahn...

 

Preis der dt. Filmkritik 2007: Bester Dokumentarfilm!

 

Weitere Informationen

Bundesverdienstkreuz für Ulrike Ottinger

Dubai 01
Foto: Landesarchiv Berlin / Th. Platow

Kulturstaatssekretär André Schmitz hat am 6. Januar 2010 im Namen von Bundespräsident Horst Köhler an Ulrike Ottinger das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland überreicht. Die Verleihung fand im Rahmen einer kleinen Feier statt. Andre Schmitz: „Ulrike Ottinger hat mit ihrer künstlerischen Arbeit nicht nur einen herausragenden Beitrag zur Kultur in Deutschland geleistet, sondern sich mit ihrem Werk in die Geschichte des deutschsprachigen Films eingeschrieben.“